Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Florian Bassermann

Assistant Professor

Cell Biology of Cancer

Fakultät

Medizin

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Bassermanns Forschungsgebiet ist die molekulare Pathophysiologie von malignen Erkran­kungen. Besonders fokussieren sich seine Arbeiten auf aberrante Mechanismen Ubiquitin-abhängiger Signalwege, welche zentral an der Regulation tumorrelevanter zellulärer Vorgänge wie der Zellzyklusregulation, der zellulären Antwort auf DNA Schäden, des Zellmetabolismus und des programmierten Zelltods beteiligt sind. Diese Erkenntnisse werden in translationalen Studien bezüglich ihrer Bedeutung für die Pathogenese sowie der Therapie von hämatologischen Tu­moren, insbesondere von B-Zell Neoplasien untersucht.
Prof. Bassermann studierte Humanmedizin in Ulm, München und New York und promovierte 2002 an der TUM. Seine ärztliche und wissenschaftliche Tätigkeit begann er an der TUM bevor er von 2006 bis 2009 als Post-Doktorand an der New York University arbeitete. Nach der Rückkehr an die TUM erfolgte die Leitung einer DFG-geförderten Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe, die Facharztanerkennung für Innere Medizin und Hämatologie/Onkologie, sowie die Habilitation. 2011 erfolgte die Ernennung zum Oberarzt und 2015 der Ruf auf eine Tenure Track Professur an der TUM.

Wichtigste Auszeichnungen

  • ERC Consolidator Grant (2015)
  • Langener Wissenschaftspreises (2015)
  • Theodor Frerichs Preis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) (2015)
  • Walther Flemming Medaille der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie (DGZ) (2010)
  • Aufnahme in das Emmy Noether Programm der DFG (2009)

Schlüsselpublikationen

Eichner R, Heider M, Fernández-Sáiz V, van Bebber F, Garz AK, Lemeer S, Rudelius M, Targosz BS, Jacobs L, Knorn AM, Slawska J, Platzbecker U, Germing U, Langer C, Knop S, Einsele H, Peschel C, Haass C, Keller U, Schmid B, Götze KS, Kuster B, Bassermann F: "Immunomodulatory drugs disrupt the CRBN-CD147/MCT1 axis to exert anti-tumor activity and teratogenicity". Nature Medicine. 2016; 22(7): 735-743.

Abstract

Baumann U., Fernandez-Saiz V, Rudelius M, Lemeer S, Rad R, Knorn AM, Slawska J, Engel K, Jeremias I, Li Z, Tomiatti V, Illert AL, Targosz BS, Braun M, Perner S, Leitges M, Klapper W, Dreyling M, Miething C, Lenz G, Rosenwald A, Peschel C, Keller U, Kuster B, Bassermann F: „Disruption of the PRKCD-FBXO25-HAX-1 axis attenuates the apoptotic response and drives lymphomagenesis“. Nature Medicine. 2014; 20(12): 1401-1409.

Abstract

Fernández-Sáiz V, Targosz BS, Lemeer S, Eichner R, Langer C, Bullinger L, Reiter C, SlottaHuspenina J, Schroeder S, Knorn, AM, Kurutz J, Peschel C, Pagano M, Kuster B, Bassermann F: “SCFFbxo9 and CK2 direct the cellular response to growth factor withdrawal via Tel2/Tti1 degradation and promote survival in multiple myeloma”. Nature Cell. Biol. 2013; 15(1): 72-81.

Abstract

Bassermann F, Frescas D, Guardavaccaro D, Busino L, Peschiaroli A, Pagano M: “The Cdc14B-Cdh1-Plk1 axis controls the G2 DNA damage response checkpoint”. Cell. 2008; 134(2): 256-267.

Abstract

Bassermann F, von Klitzing C, Muench S, Bai RY, Kawaguchi H, Morris SW, Peschel C, Duyster J: “NIPA defines an SCF-type mammalian E3 ligase that regulates mitotic entry”. Cell. 2005; 122(1): 45-57.

Abstract