Persönlicher Status und Werkzeuge

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Emmerling (*1952) beschäftigt sich mit grundsätzlichen Fragen zu Methoden und deren Anwendung in der praktischen Restaurierung in den Bereichen Denkmalpflege und Sammlungen. Schwerpunktmäßig forscht er zur Polychromie antiker und nachantiker Bildwerke und zum neuzeitlichen Retabelbau. Die Verbindung von Kunsttechniken, Konservierung und Restaurierung mit dem relativ jungen Fachgebiet der Konservierungswissenschaft ist ein weiteres Thema seiner Arbeit am Lehrstuhl.

Nach dem Studium der Restaurierung am Institut für Technologie der Malerei (Prof. Straub) an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart war Prof. Emmerling einige Jahre in der Denkmalpflege tätig. Anschließend arbeitete er in leitender Funktion in den Restaurierungswerkstätten des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege in München  und war mit zahlreichen Restaurierungen an Baudenkmälern in Bayern betraut. 1998 führte ihn ein Ruf an die TUM, wo er seitdem Ordinarius am Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft ist. Prof. Emmerling ist Mitglied von ICOMOS-Deutschland, kooperiert mit dem kroatischen Restaurierungsinstitut HRZ in Zagreb und ist bei zahlreichen Restaurierungsprojekten in China, Georgien, Ungarn, Kroatien, Afghanistan, Ägypten und Tschechien tätig.

Schlüsselpublikationen

Emmerling E, Petzet M, Jansen M (Eds.): The giant buddhas of Bamiya: safeguarding the remains. München: Icomos, 2009.

Emmerling E (Ed.): Toccare – non toccare: Hefte des Deutschen Nationalkomitees XLVII. München: Icomos, 2009.

Blänsdorf C, Emmerling E, Petzet M: The Terracotta Army of the First Chinese Emperor Qin Shihang. München: Icomos, 2001.