Persönlicher Status und Werkzeuge

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Der Lehrstuhl von Prof. Esparza (*1964) entwickelt Methoden, Algorithmen und Werkzeuge für die Lokalisierung und Beseitigung von Fehlern in Softwaresystemen bzw. für den Nachweis ihrer Korrektheit. Dabei kommen mathematische Techniken der Logik, Automaten- und Komplexitätstheorie zum Einsatz.

Prof. Esparza studierte Physik in Zaragoza (Spanien), wo er auch 1990 in Informatik promovierte. Nach der Habilitation in Informatik (Hildesheim, 1994) wurde er Extraordinarius an der TUM (1994-2001), Professor der Universität  Edinburgh (2001-2003) und Lehrstuhlinhaber an der Universität Stuttgart (2003-2007). Seit 2007 ist er Ordinarius der TUM.

Wichtigste Auszeichnungen

  • Ehrendoktor der Masaryk Universität, Brno, Tschechien (2009)

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Esparza J, Kiefer S, Luttenberger M: "Newtonian Program Analysis". Journal of the ACM. 2010; 57(6): 1-33.

Esparza J, Heljanko K: Unfoldings - A Partial-Order Approach to Model Checking. EATCS Monographs in Theoretical Computer Science. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag, 2008.

Esparza J, Kucera A, Mayr R: “Model Checking Probabilistic Pushdown Automata”. Logical Methods in Computer Science. 2006; 2(1): 1-31.

Bouajjani A, Esparza J, Maler O: “Reachability Analysis of Pushdown Automata:Application to Model-Checking”. In: CONCUR '97: Concurrency Theory. Lecture Notes in Computer Science 1243. Editors: Mazurkiewicz A, Winkowski J. 1997; 1243; 135-150.

Desel J, Esparza J: Free Choice Petri Nets. Cambridge Tracts in Theoretical Computer Science 40. Cambridge: Cambridge University Press, 1995.