TUM – Technische Universität München Menü

Prof. Dr. Florian Eyer

Fakultät

Medizin

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Eyer (*1971) forscht auf dem Gebiet der klinischen Toxikologie, um toxikokinetische und toxikodynamische Prozesse zu verstehen und sie mittels experimenteller und klinischer Modelle zu überprüfen. Besondere Schwerpunkte liegen in der Giftelimination, der Suchtmedizin und der toxikologischen Intensivmedizin. Ein weiteres Forschungsgebiet ist die Genetik der alkoholischen Leberzirrhose.


Nach dem Studium und Promotion (2000) an der LMU München wechselte Prof. Eyer an das Klinikum rechts der Isar der TUM. Ab 2001 war er als Assistenzarzt in der Klinischen Toxikologie beschäftigt. Prof. Eyer erwarb 2007 den Facharzt Innere Medizin mit den Zusatzbezeichnungen „Spezielle Internistische Intensivmedizin“ (2009) und „Suchtmedizinische Grundversorgung“ (2010). Er habilitierte sich 2010 an der TUM und war bis zuletzt als Oberarzt in der Abteilung tätig. Im Jahr 2011 erwarb er den Titel „Klinischer Toxikologe“ (GfKT). Der Klinische Schwerpunkt liegt in der toxikologischen Intensiv- und Suchtmedizin. 2012 wurde er zum Professor der TUM berufen.

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Stickel F, Buch S, Nischalke HD, Weiss KH, Gotthardt D, Fischer J, Rosendahl J, Marot A, Elamly M, Casper M, Lammert F, McQuillin A, Zopf S, Spengler U, Marhenke S, Kirstein MM, Vogel A, Eyer F, von Felden J, Wege H, Buch T, Schafmayer C, Braun F, Deltenre P, Berg T, Morgan MY, Hampe J: "Genetic variants in PNPLA3 and TM6SF2 predispose to the development of hepatocellular carcinoma in individuals with alcohol-related cirrhosis". Am J Gastroenterol. 2018; 113(10): 1475-83.

Abstract

Schrettl V, Felgenhauer N, Rabe C, Fernando M, Eyer F: "L-Arginine in the treatment of valproate overdose - five clinical cases". Clin Toxicol (Phila). 2017; 55(4): 260-266.

Abstract

Fischer J, Eberlein B, Hilger C, Eyer F, Eyerich S, Ollert M, Biedermann T: "Alpha-gal is a possible target of IgE-mediated reactivity to antivenom". Allergy. 2017; 72(5): 764-771.

Abstract

Buch S, Stickel F, Trépo E, Way M, Herrmann A, Nischalke HD, Brosch M, Rosendahl J, Berg T, Ridinger M, Rietschel M, McQuillin A, Frank J, Kiefer F, Schreiber S, Lieb W, Soyka M, Semmo N, Aigner E, Datz C, Schmelz R, Brückner S, Zeissig S, Stephan AM, Wodarz N, Devière J, Clumeck N, Sarrazin C, Lammert F, Gustot T, Deltenre P, Völzke H, Lerch MM, Mayerle J, Eyer F, Schafmayer C, Cichon S, Nöthen MM, Nothnagel M, Ellinghaus D, Huse K, Franke A, Zopf S, Hellerbrand C, Moreno C, Franchimont D, Morgan MY, Hampe J: "A genome-wide association study confirms PNPLA3 and identifies TM6SF2 and MBOAT7 as risk loci for alcohol-related cirrhosis". Nat Genet. 2015; 47(12): 1443-8.

Abstract

Eyer F, Steimer W, Nitzsche T, Jung N, Neuberger H, Müller C, Schlapschy M, Zilker T, Skerra A: “Intravenous application of an Anticalin dramatically lowers plasma digoxin levels and reduces its toxic effects in rats”. Toxicol Appl Pharmacol. 2012; 263(3): 352-359.

Abstract