TUM – Technische Universität München Menü

Prof. Dr. Nina Gantert

Fakultät

Mathematik

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Nina Ganterts Arbeitsgebiet ist die Wahrscheinlichkeitstheorie, insbesondere erforscht sie stochastische Prozesse, große Abweichungen und zufällige Medien. Ein Schwerpunkt liegt auf Irrfahrten in zufälligen Umgebungen, die als Modell für Transport in einem inhomogenen Medium dienen. Nina Gantert interessiert sich ebenfalls für Anwendungen der Wahrscheinlichkeitstheorie in Physik und Biologie.

Nina Gantert studierte an der ETH Zürich und promovierte 1991 an der Universität Bonn, Titel der Doktorarbeit ist: "Einige große Abweichungen der Brownschen Bewegung". Nach Post-Doc Aufenthalten in Haifa und in Paris wurde sie 200 an der Technischen Universität Berlin habilitiert. Danach folgten Professuren am Karlsruher Institut für Technologie und an der Universität Münster. Seit 2011 leitet Nina Gantert die Arbeitsgruppe für Wahrscheinlichkeitstheorie an der TUM.

Wichtigste Auszeichnungen

  • Elected fellow des IMS (2016)

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Gantert N, Mathieu P, Piatnitski A: "Einstein relation for reversible diffusions in random environment". Communications on Pure and Applied Mathematics. 2012; 65(2): 187–228.

Abstract

Gantert N, Hu Y, Shi Z: "Asymptotics for the survival probability in a killed branching random walk". Annales de l'Institut Henri Poincaré, Probabilités et statistiques. 2011; 47(1): 111–129.

Abstract

Berger N, Gantert N, Peres Y: "The speed of biased random walk on percolation clusters". Probability Theory and Related Fields. 2003; 126: 221-242.

Abstract

Comets F, Gantert N, Zeitouni O: "Quenched, annealed and functional large deviations for one-dimensional random walk in random environment". Probability Theory and Related Fields. 2000; 118(1): 65-144.

Abstract

Gantert N, Zeitouni O: "Quenched sub-exponential tail-estimates for one-dimensional random walk in random environment". Communications in Mathematical Physics. 1998; 194(1): 177-190.

Abstract