Persönlicher Status und Werkzeuge

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Gerndt (*1960) ist seit 2000 an der Fakultät für Informatik verantwortlich für das Fachgebiet Parallelrechnerarchitektur. Sein Forschungsschwerpunkt sind Programmierwerkzeuge für die effiziente Nutzung paralleler Höchstleistungsrechner. Insbesondere beschäftigt er sich mit Methoden der automatischen Leistungsanalyse im Rahmen von Forschungsprojekten rund um das Analysewerkzeug Periscope.

Prof. Gerndt studierte an der Universität Bonn Informatik und promovierte 1989 dort im Rahmen des deutschen Supercomputerprojektes SUPRENUM. Er arbeitete dann für zwei Jahre an der Universität Wien als Postdoc und danach bis zu seiner Berufung 2000 an die TU München am Forschungszentrum Jülich. Er habilitierte 1998 an der Technischen Universität München mit seiner Arbeit zur effizienten Nutzung von Shared Virtual Memory Systems.

Wichtigste Auszeichnungen

  • Aufnahme in das Virtuelle Institut für High Productivity Supercomputing (VI-HPS) (2009)
  • Eclipse Innovation Award (2005)

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Benedict S, Petkov V, Gerndt M: “PERISCOPE: An Online-based Distributed Performance Analysis Tool” In: Tools for High Performance Computing. Editors: Müller M, Resch M, Schulz A, Nagel W. 2009; 1-16.

Gerndt M, Fürlinger K: “Highly Scalable Performance Analysis Tools”. In: Petascale Computing. Editor: Bader D. 2008: 355-373.

Gerndt M, Fürlinger K: “Specification and detection of performance problems with ASL, Concurrency and Computation”. Practice & Experience. 2007; 19 (11): 1451-1464.

Gerndt HM, Zima HP: “SUPERB: Experiences and Future Research”. In: Languages, Compilers, and Run-Time Environments for Distributed Memory Machines. Editors: Saltz J, Mehrotra P. 1992: 1–15.

Gerndt HM, Zima HP: “MIMD-Parallelization for SUPRENUM”. In: International Conference on Supercomputing (ICS '87). LNCS 297. 1987: 278–293.