Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Bernhard Hemmer

Professur

Neurologie

Fakultät

Medizin

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Hemmer (*1963) ist seit 2007 Direktor der Klinik für Neurologie am TUM-Klinikum rechts der Isar. Er ist Spezialist auf dem Gebiet der Neuroimmunologie. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Erforschung von B-Zellen und T-Zellen bei entzündlichen Erkrankungen des Zentralen Nervensystems, insbesondere der Multiplen Sklerose (MS). Darüber hinaus untersucht er genetische Faktoren, die für die Entstehung und die Therapie der MS relevant sind.

Nach dem Studium der Humanmedizin promovierte Prof. Hemmer 1991 an der Universität Freiburg. Ein DFG-Stipenium führte ihn 1995 an die National Institutes of Health in Bethesda, USA. Seine Facharztausbildung erhielt er an den Universitätskliniken in Freiburg und Marburg. Als Oberarzt war er in Marburg und als stellvertretender Klinikdirektor in Düsseldorf tätig. Seit 2007 ist Prof. Hemmer Ordinarius für Neurologie an der TUM. Er ist im Vorstand des Krankheitsorientierten Kompetenznetzes für Multiple Sklerose, dem Ärztlichen Beirats der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft, des Exzellenzclusters SyNery und dem EU Projekt MultipleMS. Seit 2012 ist er im Executive Committee des European Congress for the Treatment and Research vertreten und steht diesem seit 2018 als Präsident vor.

Wichtigste Auszeichnungen

  • Sobek Forschungspreis (2013)
  • Heisenbergstipendium (2001)
  • Heinrich Pette-Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (2000)
  • Langheinrich Preis (1998)

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Srivastava R, Aslam M, Kalluri SR, Schirmer L, Buck D, Tackenberg B, Rothhammer V, Chan A, Gold R, Berthele A, Bennett JL, Korn T, Hemmer B: „The Potassium Channel KIR4.1 as an Immune Target in Multiple Sclerosis“. NEJM. 2012; 367: 115-23.

Bennett JL, Lam C, Kalluri SR, Saikali P, Bautista K, Dupree C, Glogowska M, Case D, Antel JP, Owens GP, Gilden D, Nessler S, Stadelmann C, Hemmer B : „Intrathecal Pathogenic Anti–Aquaporin-4 Antibodies in Early Neuromyelitis Optica“. Ann Neurol. 2009; 66(5): 617-629.

Abstract

Cepok S, Zhou D, Srivastava R, Grummel V, Büssow K, Nessler S, Sommern N, Hemmer B: “Identification of Epstein-Barr-Virus proteins as putative targets of the immune response in multiple sclerosis”. J. Clin. Invest. 2005; 115: 1352-1360.

Abstract

Hemmer B, Gran B, Zhao Y, Marques A, Pinilla C, Pascal J, Tzou A, Kondo T, Cortese I, Bielekova B, Straus S, McFarland HF, Houghten R, Simon R, Martin R: “Identification of candidate T-cell epitopes and molecular mimics in chronic Lyme disease”. Nat. Med. 1999; 5: 1375-1382.

Hemmer B, Fleckenstein BT, Vergelli M, Jung G, McFarland HF, Martin R, Wiesmüller KH: “Identification of high potency microbial and self ligands for a human autoreactive class-II restricted T cell clone”. J. Exp. Med. 1997; 185: 1651-1660.