Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann

Fakultät

Chemie

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Herrmann (*1948) forscht auf dem Gebiet der Anorganischen und Metallorganischen Chemie mit der Zielsetzung, molekular definierte effiziente Katalysatoren vorzugsweise für industrielle Prozesse synthesechemisch herzustellen, mechanistisch zu verstehen und technisch zu realisieren. Der Schwerpunkt liegt auf CC-Verknüpfungsreaktionen (u.a. Olefin-Metathese, Fischer-Tropsch-Synthese, Grignard-Kreuzkupplung) und der Aktivierung reaktionsträger Chemievorprodukte (z.B. Fluorkohlenwasserstoffe, Methan).

Nach dem Chemiestudium an der TUM promovierte (1973) und habilitierte (1978) Prof. Herrmann in Regensburg. Ein DFG-Stipendium führte ihn zu Prof. P.S. Skell an der PennState, USA (1975/76). Nach einer Lehrstuhlberufung (Frankfurt, 1982) trat er 1985 die Nachfolge von Prof. E.O. Fischer an der TUM an und ist seit 1995 Präsident der TUM. Er ist Mitglied diverser Akademien (Leopoldina, Acatech, Royal Swedish Academy of Engineering Sciences, Akademie der Wissenschften und Literatur Mainz) und Ehrendoktor von 13 Universitäten. Er ist einer der meistzitierten deutschen Chemiker (ISI) mit mehr als 800 wissenschaftlichen Publikationen und ca. 80 Patenten, h-Faktor 94 (2015).

Wichtigste Auszeichnungen

  • Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst (2012)
  • Bayerischer Verdienstorden (2007)
  • Officier de la Légion d’Honneur des französischen Staatspräsidenten (2000)
  • Wilhelm Klemm-Preis der GdCh (1995)
  • Max Planck-Forschungspreis (1991)
  • Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG (1986)

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Herrmann WA: “N-heterocyclic carbenes: a new concept in organometallic catalysis”. Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 2002; 41(8): 1290-1309.

Abstract

Romão CC, Kühn FE, Herrmann WA: “Rhenium(VII) oxo and imido complexes: synthesis, structures, and applications”. Chem. Rev. 1997; 97(8): 3197-3246.

Abstract

Herrmann WA: “Multiple bonds between transition-metals and bare main group elements – links between inorganic solid-state chemistry and organometallic chemistry”. Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 1986; 25(1): 56-76.

Abstract

Herrmann WA, Serrano R, Bock H: “Exhaustive oxidative decarbonylation of metal carbonyls by light and oxygen: the example of (η5-C5Me5)ReO3”. Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 1984; 23(5): 383-385.

Abstract

Herrmann WA: “The methylene bridge: a challenge to synthetic, mechanistic and structural organometallic chemistry”. Pure & Appl. Chem. 1982; 54(1): 65-82.

Abstract