Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Karl Deindl

Honorarprofessor der TUM seit 2013

Fachgebiet

Naturnahe Gewässerentwicklung

Laufbahn

Prof. Deindl studierte Bauingenieurwesen an der TU München. Nach seinem zweijährigen Referendariat legte er 1989 die Große Staatsprüfung ab. Anschließend war er zunächst Abteilungsleiter am Wasserwirtschaftsamt Ingolstadt, später Referent am Bayerischen Umweltministerium. Im Juli 2001 wurde Prof. Deindl für zwei Jahre an die Oberste Baubehörde ins Sachgebiet Gesamtverkehrsplanung abgeordnet. Zurück am Umweltministerium befasste er sich mit der Kosten- und Leistungsrechnung, dem Controlling und mit der Verwaltungsreform V21. Als Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Ingolstadt (2005-2013) waren der Hochwasser­schutz, gesteuerte Flutpolder und das europaweit einmalige Projekt „Dynamisierung der Donauauen“ Schwerpunkte seiner Tätigkeit. Mit der Übernahme des Referats „Grundsätze“ in der Abteilung Wasserwirtschaft und Bodenschutz am Umweltministerium (2013) ist Prof. Deindl nun für die Organisation, die Personalentwicklung und den Haushalt der Bayerischen Wasser­wirtschaftsverwaltung zuständig.

Schon während seiner Tätigkeit als Referent am Umweltministerium war Prof. Deindl wiederholt Gastdozent an der TUM. Außerdem konnte er bei mehreren Vortragsreisen u. a. nach Japan seine Erfahrungen in der naturnahen Gewässerentwicklung weitergeben. Seit 2007 ist Prof. Deindl Lehrbeauftragter im Fachgebiet Hydromechanik an der TUM.

    Funktionen

    • Referatsleiter am Bayer. Umweltministerium (seit 2013)
    • Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Ingolstadt (2005-2013)
    • Referent am Bayer. Umweltministerium und der OBB (1994-2005)
    • Abteilungsleiter am Wasserwirtschaftsamt Ingolstadt (1989-1993) 
    • Bauleiter beim IB Dippold und Gerold, Prien am Chiemsee (1986-1987)