Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Josef Frankenberger

Honorarprofessor der TUM seit 1995

Fachgebiet

Amtliche Geoinformationssysteme und Liegenschaftskataster

Laufbahn

An den Universitäten München und Graz absolvierte Prof. Frankenberger, als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, von 1965 bis 1970 das Studium der Geodäsie. Es folgte das Referendariat und das Große Staatsexamen für den höheren vermessungstechnischen Verwaltungsdienst und höheren Flurbereinigungsdienst in Bayern (1972). Im selben Jahr wurde ihm der Doktorgrad verliehen. Das Thema seiner Doktorarbeit lautete: „Das österreichische Vermessungsgesetz vom 3. Juli 1968 – ein kritischer Vergleich mit den entsprechenden Normen des Vermessungswesens in der Bundesrepublik Deutschland“.

Seit 1972 ist Prof. Frankenberger Angehöriger der Bayerischen Vermessungsverwaltung. Weitere Stationen in seinem Lebenslauf sind die Teilnahme am 6. Lehrgang für Verwaltungsführung der Bayerischen Staats­kanzlei  von 1979 bis 1980 und die Leitung der Abteilung „Bayerische Vermessungsverwaltung; Informations- und Kommunikationstechnik“ im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen von 1998 bis 2008.

    Funktionen

    • Mitherausgeber des Jahrbuchs „Das deutsche Vermessungs- und Geoinformationswesen“ (seit 2010)
    • Mitglied der Deutschen Geodätischen Kommission (1998-2008)
    • Vertreter Bayerns in der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (1998-2008)
    • Lehrauftrag an der TU München für den Fachbereich „Amtliche Geoinformationssysteme und Liegenschaftskataster“ (1989-2002)
    • Mitglied der Deutsch-Österreichischen Grenzkommission (1981-1989)

    Auszeichnungen

    • Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (2010)
    • Soldnermedaille für besondere Verdienste um das Vermessungswesen in Bayern (2008)
    • Verdienstmedaille des DVW Bayern e.V. – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement (2008)