Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Theodor Gaymann

Verstorben am 14. Mai 2016

Honorarprofessor der TUM seit 1978

Fakultät

Maschinenwesen

Fachgebiet

Versuchstechnik im Flugzeugbau

Laufbahn

Prof. Gaymann studierte Maschinenbau an der T.H. München (1947-1951). Weitere zwei Semester absolvierte er am Michigan State College in East Lansing USA. Nach dem Abschluss als Diplomingenieur (1953) kam Prof. Gaymann als Assistent an den Lehrstuhl für Technische Mechanik der T.H. zu Prof. Föppl und zu seinem Nachfolger Prof. Neuber, bei dem er 1957 promovierte.
Nach seiner Promotion trat Prof. Gaymann bei den Dornierwerken in die Abteilung Sonder­konstruktion ein. Eine seiner Aufgaben war die Planung eines zentralen Festigkeits-Prüflabors für die deutsche Luftfahrtindustrie. Nach der erfolgreichen Planung war er ab 1962 mit der Reali­sierung dieses Vorhabens bei der Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH (IABG)  tätig. Ein wichtiger und wachsender Bereich des Festigkeitslabors waren Material­ermüdungsversuche mit ganzen Flugzeugzellen großer Verkehrsflugzeuge. Die IABG hat diese Versuche seither unter anderem für alle Airbustypen durchgeführt.
1969 erhielt Prof. Gaymann einen Lehrauftrag an der TUM über Versuchstechnik im Flugzeugbau. 1978 wurde er Geschäftsführer für den Technischen Bereich der IABG.
Aufgrund von gesundheitlichen Problemen musste Prof. Gaymann sowohl die Tätigkeit für die IABG (1987) sowie den Lehrauftrag (1989) abgeben.

    Funktionen

    • Geschäftsführer Technik der IABG (1978-1987)
    • Direktor Technischer Bereich der IABG (1970)
    • Hauptabteilungsleiter Festigkeit der IABG (1969)

    Auszeichnungen

    • Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (1987)