Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Edward G. Krubasik

Honorarprofessor der TUM seit 1999

Fachgebiet

Wertsteigerung durch Restrukturierung, Wachstum und Innovation

Laufbahn

Prof. Krubasik studierte Physik an den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Karlsruhe. Nach der Promotion in Kernphysik und Forschungsprojekten am Stanford Linear Accelerator Center in Kalifornien, absolvierte er ein MBA-Studium an der Managementschule INSEAD in Fontainebleau, Frankreich.
Von 1973 bis 1996 arbeitete Prof. Krubasik als Associate, Partner und Director bei McKinsey & Co., Inc. Von 1997 bis 2006 war er Mitglied des Zentralvorstandes der Siemens AG, mit Verantwortung für die Sektoren Industrie und Verkehr sowie Corporate Technology.
Von 2004 bis 2007 war Prof. Krubasik Mitglied des Präsidiums des Bundesverbands der Deutschen Industrie e.V. (BDI) und hatte das Amt des Präsidenten des Zentralverbands der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) inne. Er war auch Präsident von Orgalime, dem europäischen Dachverband der Metall- und Elektroindustrieverbände mit Sitz in Brüssel, und Vorsitzender des Gremiums für Wachstum und Innovation im Wirtschaftsrat Deutschland. Edward G. Krubasik war von April 2014 bis April 2016 Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, anschließend turnusgemäß für weitere zwei Jahre deren Vizepräsident. Heute ist er Resident Director am INSEAD, wo er für Aufsichtsräte liest, Aufsichtsratsmitglied von Vallourec/Paris und aktiv in einer Reihe von non-profit-Institutionen. Seit April 2018 ist er Vorsitzender des Industriebeirats der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRMI) der TUM.

Funktionen

  • Aufsichtsratsmitglied der Vallourec SA, Paris (seit 2007)
  • Mitglied des zentralen Beirats der Commerzbank, Frankfurt, (2007-2013)
  • Aufsichtsrats-Vorsitzender der Honsel AG (2008-2009)
  • Mitglied des Zentralvorstandes der Siemens AG (1997-2006)
  • Aufsichtsratsmitglied der Dresdner Bank, der Stinnes AG, Essen, und der KSB AG, Frankenthal (seit 1998- 2007)