Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Hansjörg Oeltzschner

Honorarprofessor der TUM seit 1991

Fachgebiet

Angewandte Geologie,
Ökologische Aspekte der Geologie

Laufbahn

Prof. Oeltzschner begann seine berufliche Laufbahn 1969 als Gutachter zunächst im Ingenieurbüro Dipl.-Ing. E. Schwarz, später bei der Gesellschaft für angewandte Geophysik in München. Nach fünfjähriger Tätigkeit als Gutachter wechselte Prof. Oeltzschner in die Abteilung Abfallwirtschaft im Bayerischen Landesamt für Umweltschutz (LfU).
1976 übernahm er die Leitung des Referats „Überwachung von Abfallbehandlungsanlagen in Bayern. Tätigkeitsschwerpunkte bildeten u.a. die Überwachung gewerblicher und kommunaler Anlagen zur Sammlung, Behandlung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen, die Leitung der bundesweiten Hausmüllanalyse und die Mitarbeit bei der Entwicklung des Altlastenkatasters Bayern.
Nachdem Prof. Oeltzschner 1988 die Leitung der Abteilung „Geotechnik und Geotechnische Umweltsicherung“ beim Bayerischen Geologischen Landesamt übernommen hatte, wurde er 1991 zum leitenden Regierungsdirektor ernannt.
Prof. Oeltzschner war 25 Jahre Lehrbeauftragter an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften München im Bereich Abfallwirtschaft und 25 Jahre an der TUM im Bereich Umweltschutztechnik für Geowissenschaftler sowie im Rahmen des Aufbaustudiums Umweltschutztechnik.

    Funktionen

    • Ernennung zum Leitenden Regierungsdirektor (1991)
    • Leitung der Abteilung „Geotechnik und Geotechnische Umweltsicherung“, Bayerisches Geologisches Landesamt (1988-1999)
    • Leitung des Referats „Abfallwirtschaft Nordbayern“ (1986-1988)
    • Leitung des Referats „Überwachung von Abfallbehandlungsanlagen in Bayern“ (1976-1986)
    • Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (LfU), Abteilung Abfallwirtschaft (1974-1988)