Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Reinhard Kienberger

Fakultät

Physik

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Kienberger (*1971) forscht auf dem Gebiet der Attosekundenphysik. Zusammen mit seinem Team erzeugt er mit hochenergetischen Ultrakurzpulslasern die kürzesten Lichtpulse der Welt, die eine Dauer von etwa 80 Attosekunden aufweisen. Eine Attosekunde beträgt 10-18 Sekunden und verhält sich zu einer Sekunde etwa wie eine Sekunde zum Alter des Universums. Mit diesen kurzen Pulsen können elektronische Prozesse in Atomen, Molekülen und Festkörpern zeitlich aufgelöst werden. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse versprechen Fortschritte in molekularer Elektronik, Biophysik, Photovoltaik und Nanosystemen.

Kienberger studierte und promovierte (2002) an der TU Wien. Durch ein Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften verbrachte er ein Forschungsjahr am Stanford Linear Accelerator Laboratory (USA, 2004). Seit 2006 leitet er eine Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching, dessen Fellow er seit 2014 ist. Im Rahmen des Exzellenzclusters Munich Centre for Advanced Photonics (MAP) wurde er 2008 zum Professor für Experimentalphysik an die TUM berufen. Von 2012 bis 2013 war Prof. Kienberger interimistischer Leiter des Lehrstuhls E11, Laser- und Röntgenphysik. Seit 2013 ist er Lehrstuhlinhaber. Kienbergers 91 Publikationen wurden über 7500mal zitiert, h-Faktor 25 (2015).

Wichtigste Auszeichnungen

  • ERC Consolidator Grant (2014)
  • ICO Prize in Optics, International Comission for Optics (2010)
  • Ernst Abbe Medaille, Carl-Zeiss-Stiftung (2010)
  • ERC Starting Grant (2008)
  • Sofja Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt Stiftung (2006)

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Neppl S, Ernstorfer R, Cavalieri AL, Lemell C, Wachter G, Magerl E, Bothschafter EM, Jobst M, Hofstetter M, Kleineberg U, Barth JV, Menzel D, Burgdörfer J, Feulner P, Krausz F, KienbergerR: „Direct observation of electron propagation and dielectric screening on the atomic length scale.” Nature. 2015; 517: 342-346.

Abstract

Helml W, Maier AR, Schweinberger W, Grguraš I, Radcliffe P, Doumy G, Roedig C, Gagnon J, Messerschmidt M, Schorb S, Bostedt C, Grüner F, DiMauro LF, Cubaynes D, Bozek JD, Tschentscher T, Costello JT, Meyer M, Coffee R, Düsterer S, Cavalieri AL, Kienberger R: „Measuring the temporal structure of few-femtosecond free-electron laser X-ray pulses directly in the time domain”. Nature Photonics. 2014; 8: 950–957.

Abstract

Wittmann T, Horvath B, Helml W, Schätzel MG, Gu X, Cavalieri AL, Paulus GG, Kienberger R: “Single-shot carrier-envelope phase measurement of few-cycle laser pulses”. Nature Physics. 2009; 5: 357-362.

Abstract

Kienberger R, Goulielmakis E, Uiberacker M, Baltuska A, Yakovlev V, Bammer M, Scrinzi A, Westerwalbesloh T, Kleineberg U, Heinzmann U, Drescher M, Krausz F: "Atomic transient recorder". Nature. 2004; 427: 817-821. 

Abstract

Kienberger R, Hentschel M, Uiberacker M, Spielmann C, Kitzler M, Scrinzi A, Wieland M, Westerwalbesloh T, Kleineberg U, Heinzmann U, Drescher M, Krausz F: “Steering Attosecond Electron Wave Packets with Light”. Science. 2002; 297: 1144-1148.

Abstract