Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Stefanie J. Klug

Lehrstuhl

Epidemiologie

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Der Forschungsschwerpunkt von Prof. Klug ist die Prävention von chronischen Krankheiten. Hierbei forscht sie insbesondere im Bereich der Krebsepidemiologie, der Sekundärdatenanalysen, der epidemiologischen und statistischen Methoden, der molekularen Epidemiologie sowie der In­fek­tionen mit humanen Papillomviren (HPV).
Prof. Klug studierte Biologie an der Universität Regensburg sowie der University of Colorado at Boulder, USA, und promovierte 1997 am Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Anschließend studierte sie Public Health und Epidemiologie an der LMU. Nach Forschungs­auf­enthalten an der International Agency for Research on Cancer (IARC) in Lyon, Frankreich, und an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, habilitierte sie 2008 an der Universitätsmedizin der Universität Mainz. Im Jahr 2010 wurde sie auf die Professur für Tumor­epi­demiologie am Universitäts KrebsCentrum des Universitätsklinikums der TU Dresden berufen. Im Juli 2016 übernahm sie den neu gegründeten Lehrstuhl für Epidemiologie an der TUM.

Wichtigste Auszeichnungen

  • Förderpreis der Stiftung Präventive Pädiatrie (2009)
  • Bayrischer Public Health Löwe (1999)

Schlüsselpublikationen

Schülein S, Taylor KJ, König J, Claus M, Blettner M, Klug SJ: “Factors influencing uptake of HPV vaccination among girls in Germany”. BMC Public Health. 2016; 16: 995.

Abstract

Radde K, Gottschalk A, Bussas U, Neumann A, Seifert U, Schülein S, Kaiser M, Blettner M, Klug SJ: “Invitation to cervical cancer screening does increase participation in Germany: results from the MARZY Study”. International Journal of Cancer. 2016; 139(5): 1018-1030.

Abstract

Klug SJ, Neis KJ, Harlfinger W, Malter A, König J, Spieth S, Brinkmann-Smetanay F, Kommoss F, Weyer V, Ikenberg H: “A Randomized Trial Comparing Conventional Cytology to Liquid-Based Cytology and Computer Assistance”. International Journal of Cancer. 2013; 132(12): 2849-2857.

Abstract

Klug SJ, Taylor KJ, Scheidemann-Wesp U, Lautz D, Güther B, Potthoff P, Blettner M: “Participation in cervical cancer screening in Germany”. Preventive Medicine. 2010; 51(5): 431-432.

Abstract

Klug SJ, Ressing M, König J, Abba MC, Agorastos T, Brenna SMF, Ciotti M, Das BR, del Mistro A, Dybikowska A, Giuliano AR, Gudleviciene Z, Gyllensten U, Haws A, Helland A, Herrington CS, Hildesheim A, Humbey O, Jee SH, Kim JW, Madeleine MM, Menczer J, Ngan H, Nishikawa A, Niwa Y, Pegoraro R, Pillai MR, Ranzani GN, Rezza G, Rosenthal A, Roychoudhury S, Saranath D, Schmitt VM, Sengupta S, Settheetham-Ishida W, Shirasawa H, Snijders P, Stoler MH, Suárez-Rincon AE, Szarka K, Tachezy R, Ueda M, van der Zee A, von Kebel Doeberitz M, Wu M-T, Yamashita T, Zehbe I, Blettner M: “TP53 codon 72 polymorphism and cervical cancer: pooled analysis of individual data of 15 834 women from 49 studies”. Lancet Oncology. 2009; 10(8): 772-784.

Abstract