Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Renée Lampe

Lehrstuhl

Orthopädie

Fakultät

Medizin

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Der Forschungsschwerpunkt von Prof. Lampe (*1963) widmet sich der klinisch angewandten und Grundlagenforschung zum Wohle der Menschen mit Behinderung, insbesondere der infantilen Zerebralparese. Ihre Wissenschaft befasst sich mit Wahrnehmungsforschung, die tiefere Einblicke in den Ablauf der Sensomotorik bei Menschen mit Zerebralparese gibt. Neue Konzepte und Therapien, die mit technischen Entwicklungen Motorik und Neuroplastizität fördern, werden entwickelt. In der Grundlagenforschung werden mathematische Modelle und passende numerische Methoden angewendet, um den zerebralen Blutfluss und frühkindliche Hirnblutung zu simulieren.
Prof. Lampe studierte Medizin an den Universtäten Heidelberg/Mannheim. Nach der Facharztausbildung für Orthopädie an der LMU München war sie Stipendiatin des TUM-Frauenförderprogramms zur Habilitation. Seit 2001 ist sie Oberärztin an der Orthopädischen Klinik der TUM. Sie hat die Markus Würth Stiftungsprofessur für Zerebralparese seit 2012 inne und leitet an der TU München die Forschungseinheit der Buhl-Strohmaier-Stiftung für Zerebralparese und Kinderneuroorthopädie.

    Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

    Alves-Pinto A, Turova V, Blumenstein T, Thienel A, Wohlschläger A, Lampe R: “fMRI assessment of neuroplasticity in youths with neurodevelopmental-associated motor disorders after piano training”. European Journal of Pediatric Neurology. 2015; 19(1): 15-28.

    Lampe R, Thienel A, Mitternacht J, Blumenstein T, Turova V, Alves-Pinto A: “Piano training in youths with hand motor impairments after damage to the developing brain”. Neuropsychiatric Disease and Treatment. 2015; 2015(11): 1929-1938.

    Abstract

    Lampe R, Turova V, Blumenstein T, Alves Pinto A: “Eye movement during reading in young adults with cerebral palsy measured with eye tracking”. Postgraduate Medicine. 2014; 126(5): 146-158.

    Lampe R, Botkin N, Turova V, Blumenstein T, Alves-Pinto A: “Mathematical modelling of cerebral blood circulation and cerebral autoregulation: towards preventing intracranial hemorrhages in preterm newborns”. Computational and Mathematical Methods in Medicine. 2014; 2014 (965275).

    Lampe R, Grassl S, Mitternacht J, Gerdesmeyer L, Gradinger R “MRT-measurements of muscle volumes of the lower extremities of youths with spastic hemiplegia caused by cerebral palsy”. Journal of Brain and Development.  2006; 28: 500-506.

    Abstract