Persönlicher Status und Werkzeuge

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Lepik (*1961) ist spezialisiert auf Geschichte und Theorie von Architekturausstellungen sowie auf zeitgenössische Entwicklungen im Bereich sozial engagierter Architektur und partizipativen Strukturen.
Nach dem Studium der Kunstgeschichte an der Universität Augsburg ging Andres Lepik 1987 mit einem Promotionsstipendium über Das Architekturmodell in Italien 1353-1500 an die Bibliotheca Hertziana in Rom. Nach einem Volontariat an den Staatlichen Museen zu Berlin wurde er 1998 Referent des Generaldirektors, ab 2004 leitete er die Architektursammlung 20. /21. Jahrhundert an der Kunstbibliothek. 2007 übernahm er die Stelle als Kurator am Architecture and Design Department des Museum of Modern Art in New York, wo er mehrere Ausstellungen kuratierte, darunter Small Scale, Big Change. New Architectures of Social Engagement (2010/11). 2011/12 war er Loeb-Fellow an der Graduate School of Design, Harvard University. Am 1. Mai 2012 übernahm er den Lehrstuhl für Architekturgeschichte und kuratorische Praxis und ab 1. Oktober die Stelle als Direktor des Architekturmuseum der TU München.

Schlüsselpublikationen

Lepik A, Bader VS: LINA BO BARDI 1OO. Brasiliens alternativer Weg in die Moderne. Ostfildern: Hatje Cantz, 2014.

Lepik A, Bergdoll B: SHOW&TELL, Architektur sammeln. Collecting Architecture. Ostfildern: Hatje Cantz, 2014.

Lepik A: AFRITECTURE. Bauen mit der Gemeinschaft. Ostfildern: Hatje Cantz, 2013.

Lepik A: Small Scale, Big Change. New Architectures of Social Engagement. New York: MoMA Publishers, 2010.

Lepik A: Das Architekturmodell in Italien: 1353-1500. Römische Forschungen der Bibliotheca Hertziana. Worms: Wernersche Verlagsgesellschaft, 1994.