Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Thomas Misgeld

Fakultät

Medizin

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Misgeld (*1971) ist Neurobiologe und beschäftigt sich mit der Frage, welche Mechanismen zur Degeneration von Axonen und Synapsen bei neurologischen Erkrankungen und während der normalen Hirnentwicklung beitragen. Methodisch bedient sich seine Arbeitsgruppe der In-vivo-Mikroskopie und untersucht vornehmlich das periphere Nervensystem und das Rückenmark. Diese Technik wird an transgenen Mäusen und Zebrafischen angewendet, die es erlauben, einzelne Zellen oder zelluläre Funktionen mittels genetischer Sensoren darzustellen.

Prof. Misgeld studierte Humanmedizin an der TUM (1999) und verbrachte, finanziert durch ein Emmy Noether-Stipendium der DFG, sechs Jahre als Postdoc an der Washington University, St. Louis (2000-2004) und der Harvard University, Cambridge (2004-2006). Von 2006 bis 2009 leitete er eine Sofja Kovalevskaja-Nachwuchsgruppe am Friedrich-Schiedel-Institut für Neurowissenschaften der TUM. Seit 2009 ist Prof. Misgeld Ordinarius am TUM-Lehrstuhl für Biomolekulare Sensoren, der mit Unterstützung des Exzellenzclusters Center for Integrated Protein Science Munich (CIPSM) neu eingerichtet wurde. Seit 2012 ist Prof. Misgeld Ko-Sprecher des Exzellenzclusters „SyNergy“, das die beiden Münchner Universitäten als gemeinsame Gastgeber eingeworben haben.

Wichtigste Auszeichnungen

  • Schilling-Preis, Neurowissenschaftliche Gesellschaft (2007)
  • Sofja Kovalevskaja-Preis, Alexander von Humboldt-Stiftung (2006)
  • Robert Feulgen-Preis, Histochemische Gesellschaft (2005)
  • Angebot, Emmy Noether-Nachwuchsgruppe, DFG (2005)
  • Wyeth Young Investigator Award Multiple Sclerosis (2004)

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Marinković P, Reuter M.S, Godinho L, Kerschensteiner M, Misgeld T: „Axonal transport changes in murine models of amyotrophic lateral sclerosis“. PNAS. 2012; 109 (32): 4296-301.

Bishop D, Nikic I, Brinkoetter M, Knecht S, Potz S, Kerschensteiner M, Misgeld T: „Near-infrared branding efficiently correlates light and electron microscopy”. Nature Methods. 2011; 8 (7): 568-70.

Nikić I, Merkler D, Sorbara C, Brinkoetter M, Kreutzfeldt M, Bareyre FM, Brück W, Bishop D, Misgeld T*, Kerschensteiner M.* (* equal senior authorship): "A reversible form of axon damage in experimental autoimmune encephalomyelitis and multiple sclerosis." Nat Med. 2011; 17(4):495-9. Epub 2011 Mar 27.

Abstract

Misgeld T, Kerschensteiner M, Bareyre FM, Burgess RW, Lichtman JW: “In vivo imaging axonal transport of mitochondria in mammals”. Nature Methods. 2007; 4(7): 559-561.

Abstract

Kerschensteiner M, Schwab M, Lichtman JW, Misgeld T: “In vivo imaging of axonal degeneration and regeneration in the injured spinal cord”. Nature Medicine. 2005; 11(5): 572-577.

Abstract