Persönlicher Status und Werkzeuge

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Müller (*1965) arbeitet an der Schnittstelle zwischen Mathematik und Life Sciences. Insbesondere interessiert er sich für die Anwendung und Weiterentwicklung von dynamischen Systemen und stochastischen Prozessen – wie die modernen Methoden in der Biologie und Medizin es erfordern.
Prof. Müller studierte an der Universität Karlsruhe, promovierte und habilitierte 2001 an der Universität Tübingen. Nach einem Forschungsaufenthalt in Utrecht (1997/98) und einer Lehrstuhlvertretung in Köln (2001/02) übernahm er die Position eines Gruppenleiters am Institut für Biomathematik und Biometrie am Helmholtz Zentrum München (2002/03). Im Jahr 2004 wurde Prof. Müller an das Zentrum Mathematik der Technischen Universität München berufen.

Wichtigste Auszeichnungen

  • Erwin Schrödinger Preis (2007)

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Müller J, Spandl Ch: “A Curtis–Hedlund–Lyndon theorem for Besicovitch and Weyl spaces”. Theor. Comp. Scienc. 410(2009), 3606-3615.

Abstract

Müller J et al: “Transcription, intercellular variability and correlated random walk”. Math. Biosc. 2008; 216: 30-39.

Abstract

Müller J, Hösel V: “Estimating the Tracing Probability from Contact History at the Onset of an Epidemic”. Math. Pop. Stud. 2007; 14: 211-236.

Hense BA, Kuttler C, Müller J, Rothballer M, Hartmann A, Kreft JU: „Does efficiency sensing unify diffusion and quorum sensing?” Nat. Rev. Microbiol. 2007; 5: 230-239.

Abstract

de Vries G, Hillen T, Lewis M, Müller J, Schönfisch B: „A Course in Mathematical Biology. Qualitative Modelling with Mathematical and Computational Methods”. SIAM, 2006.