Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Gabriele Multhoff

Fakultät

Medizin

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Ein Fokus der Forschungsarbeiten von Prof. Multhoff (*1961) liegt in der Entwicklung innovativer immunologischer Prognose- und Therapieverfahren auf der Basis von Hitzeschockproteinen (SFB 824: in vivo imaging). Die neu entwickelten Therapieansätze sollen in Kombination mit konventioneller Strahlentherapie eine klinische Umsetzung erfahren. Ihre bisherigen Forschungsarbeiten münden in der Durchführung einer vom BMBF geförderten, randomisierten klinischen Phase II Studie mit dem Titel „Targeted NK cell  based adjuvant immunotherapy for the treatment of patients with NSCLC after radiochemotherapy“. Prof. Multhoff steht wissenschaftlich für die Analyse zellulärer, molekularbiologischer und immunologischer Mechanismen in normoxischen und hypoxischen Tumor- und Normalgeweben nach Strahlenexposition.

Nach dem Biologiestudium an der LMU München promovierte Prof. Multhoff 1990 im Fachbereich Immunologie und habilitierte im Rahmen eines Möllemann-Habilitationsstipendiums (1998). 2002 wurde sie zur Professorin für „Experimentelle Hämatologie“ am Universitätsklinikum Regensburg berufen und wechselte 2007 als Professorin für das Gebiet „Experimentelle Radioonkologie und Strahlenbiologie“ an das Klinikum rechts der Isar der TUM. Prof. Multhoff ist Gründerin und Geschäftsführerin der multimmune GmbH. Sie ist Kommissionsmitglied beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der EU sowie Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Fachgesellschaften.

Wichtigste Auszeichnungen

  • CESAR-Preis (2015)
  • Paula and Richard von Hertwig Award, GSF Helmholtzgemeinschaft (1998)
  • European Society of Hyperthermic Oncology Award, ESHO-BSD (1996)
  • Young Investigator Award at the VII International Congress on Hyperthermic Oncology, ICHO (1996)

Schlüsselpublikationen

Stangl S, Gehrmann M, Dressel R, Alves F, Dullin C, Themelis G, Ntziachristos V, Staeblein E, Walch A, Winkelmann I, Multhoff G: “In vivo imaging of CT26 mouse tumors by using cmHsp70.1 monoclonal antibody”. J Cell Mol Med. 2010; in press.

Chalmin F, Ladoire S, Mignot G, Vincent J, Bruchard M, Remy-Martin JP, Boireau W, Rouleau A, Simon B, Lanneau D, De TA, Multhoff G, Hamman A, Martin F, Chauffert B, Solary E, Zitvogel L, Garrido C, Ryffel B, Borg C, Apetoh L, Rebe C, Ghiringhelli F: “Membrane-associated Hsp72 from tumor-derived exosomes mediates STAT3-dependent immunosuppressive function of mouse and human myeloid-derived suppressor cells”. J. Clin Invest. 2010; 120(2): 457-471.

Schilling D, Gehrmann M, Steinem C, De MA, Pockley AG, Abend M, Molls M, Multhoff G: “Binding of heat shock protein 70 to extracellular phosphatidylserine promotes killing of normoxic and hypoxic tumor cells”. FASEB J. 2009; 23(8): 2467-2477.

Gehrmann M, Grandl M, Liebisch G, Schmitz G, Anderson R, Steinem C, DeMaio A, Multhoff G: “Glycosphingolipid Gb3 enables anchorage of Hsp70 in the plasma membrane of tumor cells”. PloS ONE. 2008; 3(4): e1925.

Gastpar R, Gehrmann M, Bausero M, Asea A, Gross C, Schroeder J, Multhoff G: “Hsp70 surface-positive tumor-exosomes stimulate migratory and cytolytic activity of NK cells”. Can Res. 2005; 65(12): 5238-5247.