Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Andreas Schelten

Professor im Ruhestand seit 30.09.2013

Lehrstuhl

Pädagogik

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Der Lehrstuhl von Prof. Schelten (*1948) verfolgt den Arbeitsschwerpunkt der Berufspädagogik. Gegenstand der Forschung sind Berufsbildungsforschung, Unterrichtsforschung sowie Theorie der beruflichen Bildung.

Nach dem Studium für das Höhere Lehramt an beruflichen Schulen in den Fächern Elektrotechnik, Mathematik und Erziehungswissenschaft an der RWTH Aachen promovierte Prof. Schelten 1976 an der Universität Gießen in Erziehungswissenschaft. Daraufhin legte er das 2. Staatsexamen für das Höhere Lehramt an beruflichen Schulen ab und habilitierte sich 1982 an der Universität Gießen in Erziehungswissenschaft/Berufspädagogik. Vor seiner Tätigkeit als Ordinarius an der TUM war er bis 1987 Professor für Berufspädagogik an der Universität Hamburg. Prof. Schelten war bis April 2013 Schriftleiter der Zeitschrift „Die berufsbildende Schule“ des Bundesverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen; seit dem ist er Ehrenmitglied dieses Bundesverbandes.

    Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

    Riedl A, Schelten A: Grundbegriffe der Pädagogik und Didaktik beruflicher Bildung. Stuttgart: Steiner, 2013

    Schelten A: Einführung in die Berufspädagogik. 4. Aufl. Stuttgart: Steiner, 2010. (Überset-zung ins Russische 1996)

    Schelten A: Begriffe und Konzepte der berufspädagogischen Fachsprache. 2. Aufl. Stuttgart: Steiner, 2009.

    Schelten A: Grundlagen der Arbeitspädagogik. 4. Aufl. Stuttgart: Steiner, 2005.

    Schelten A: Testbeurteilung und Testerstellung: Grundlagen der Teststatistik und Testtheorie für Pädagogen und Ausbilder in der Praxis. 2. Aufl. Stuttgart: Steiner, 1997.