Persönlicher Status und Werkzeuge

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Scherer (*1955) beschäftigt sich mit der molekularen Ökologie und Genetik von Krankheitserregern, die durch Lebensmittel übertragen werden. Forschungsgruppen des Lehrstuhls arbeiten an den pathogenen Bakterien Listeria monocytogenes, Salmonella enterica, Bacillus cereus, Yersinia enterocolitica und enterohämorrhagischen Escherichia coli. Ein weiterer Schwerpunkt von Prof. Scherer liegt auf Taxonomie und Evolution. In anwendungsorientierten Projekten untersucht er die Charakterisierung der Biodiversität mikrobieller Konsortien aus industriellen Habitaten.

Nach dem Studium der Biologie, Chemie und Physik promovierte Prof. Scherer an der Universität Konstanz (1983) und habilitierte sich dort im Fach Pflanzenphysiologie und Mikrobielle Ökologie (1991). Forschungsaufenthalte führten ihn an die Chinese Academy of Science, China (1986) und an die VirginiaTech in Blacksburg, USA (1988-1989). Im Jahr 1991 kam er als Extraordinarius an die TUM. Nach einem Ruf an die Veterinärmedizinische Universität Wien (2002) übernahm er 2003 den TUM-Lehrstuhl für Mikrobielle Ökologie. Seitdem ist Prof. Scherer Geschäftsführender Direktor des Zentralinstituts für Ernährungs- und Lebensmittelforschung.

Wichtigste Auszeichnungen

  • Gute Lehre Preis der Studienfakultät Biowissenschaften (2007)
  • Otto von Guericke Forschungspreis (2005)
  • Gute Lehre Preis der Studienfakultät Biowissenschaften (2005)
  • BYK Forschungspreis (1984)

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Neuhaus K, Oelke D, Fürst D, Scherer S, Keim DA: “Towards automatic detecting of overlapping genes - clustered BLAST analysis of viral genomes”. In: EvoBIO 2010. Editors: Pizzuti C, Ritchie MD, Giacobini M. Berlin/Heidelberg: Springer, 2010; 228–239.

Bresolin G, Morgan JAW, Ilgen D, Scherer S, Fuchs TM: “Low temperature-induced insecticidal activity of Yersinia enterocolitica”. Molecular Microbiology. 2006; 59: 503-512.

Abstract

Ehling-Schulz M, Vukov N, Schulz A, Shaheen R, Andersson M, Märtlbauer E, Scherer S: “Identification and partial characterization of the nonribosomal peptide synthetase gene responsible for cereulide production in emtic Bacillus cereus”. Applied and Environmental Microbiology. 2005; 71: 105-113. 

Abstract

Loewe L, Textor V, Scherer S: “High deleterious genomic mutation rate in stationary phase of Escherichia coli”. Science. 2003; 302: 1558-1560.

Abstract

Loessner MJ, Kramer K, Ebel F, Scherer S: “C-terminal domains of Listeria monocytogenes bacteriophage murein hydrolases determine specific recognition and high-affinity binding to bacterial cell wall carbohydrates”. Molecular Microbiology. 2002; 44: 335-350.

Abstract