TUM – Technische Universität München Menü

Prof. Dr. Stefan Schönert

Fakultät

Physik

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Schönerts Forschungsgebiet umfasst die Astroteilchenphysik. Fokus seiner Arbeiten liegen auf der Erforschung der Eigenschaften von Neutrinos, ihrer Rolle als Botenteilchen in der Astrophysik, als auch der Natur der dunklen Materie.

Prof. Schönert studierte an der Universität Hannover und TU München, an der er auch promoviert wurde. Nach Forschnungsaufenthalten an der Universität Mailand, dem Laboratorio Nazionale del Gran Sasso, Italien und einer Gastprofessur an der Universität Tokyo, wurde er als Leiter einer unabhängigen Nachwuchsgruppe an das Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg berufen. 2010 nahm Prof. Schönert den Ruf auf den Lehrstuhl für experimentelle Astroteilchenphysik an die TUM an. Er war langjähriger Sprecher der internationalen GERDA Kollaboration und ist seit 2017 Europäischer Sprecher der internationalen LEGEND Kollaboration. Er ist Vize-Sprecher des SFB1258, PI im Universe und Origins Exzellenz-Cluster und derzeit Prodekan der Fakultät für Physik.

Wichtigste Auszeichnungen

  • ERC Advanced Grant (2018)
  • Max-Planck-Fellow (2016)

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Agostini M, et. al. (Borexino collaboration): "Comprehensive measurement of the pp-chain solar neutrinos". Nature. 2018; 562: 505-510.

Abstract

Agostini M, et. al. (GERDA collaboration): "Background-free search for neutrinoless double-beta decay of Ge-76 with GERDA". Nature. 2017; 544: 47-52.

Abstract

Angloher G, et. al. (CRESST collaboration): "Results on light dark matter particles with a low -threshold CRESST-II detector". European Physical Journal C. 2016. 76(1): 25-33.

Abstract

Agostini M, et. al. (GERDA collaboration): "Results on neutrinoless double beta decay of Ge-76 from Phase I of the GERDA experiment". Physical Review Letters. 2013: 111(12): 122503.

Abstract

Abe Y, et. al. (Double Chooz Collaboration): "Indication of reactor anti-neutrino disappearance in the Double Chooz experiment". Physical Review Letters. 2012; 108: 131801.

Abstract