Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr.-Ing. Manfred Schuller

Fakultät

Architektur

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Schuller (*1953) forscht über historische Architektur von der Antike bis ins 20. Jahrhundert. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit griechischer Tempelarchitektur, den mittelalterlichen Domen zu Bamberg, Regensburg und San Marco in Venedig sowie Renaissancearchitektur in Venedig und Rom. Darüber hinaus interessiert er sich für barocke Gartenarchitektur, historische Dachwerke, islamische Architektur in Buchara (Usbekistan) und Eisenbauten des Ingenieurs Suchow in Russland.

Nach seinem Architekturstudium an der TUM (1975-1980) promovierte er dort 1984. Ein DFG-Stipendium führte ihn nach Venedig, bevor er 1986 einen Ruf auf die Professur für Bauforschung und Baugeschichte an der Universität Bamberg erhielt. Seit 2006 ist er Ordinarius an der TUM. Prof. Schuller ist Mitglied im Landesdenkmalrat des Freistaats Bayern, der ICOMOS Monitoring-Gruppe Deutschland und korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. Darüber hinaus sitzt er im Wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Studienzentrums Venedig.

Wichtigste Auszeichnungen

  • Preis der Freunde der TUM (1985)

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Schuller M: „Der Artemistempel im Delion auf Paros“. Denkmäler antiker Architektur. 1991; 18(1).

Schuller M: Das Fürstenportal des Bamberger Domes. Bamberg, 1993.

Schuller M: „Le facciate dei Palazzi medievali a Venezia“; „Le facciate medievali del Palazzo Ducale a Venezia“. L’Architettura Gotica Veneziana. 2000; 281-432.

Schuller M: “Building Archaeology”. ICOMOS, International Council on Monuments and Sites VII. München, 2002.

Schuller M, Hubel A (Eds.): Der Dom zu Regensburg . Inventarband des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege. Regensburg, 2010.