Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Jan J. Wilkens

Extraordinariat

Medizinische Strahlenphysik

Fakultät

Medizin

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Wilkens (*1974) Forschungsgebiet ist die Medizinische Physik in der Strahlentherapie von Krebspatienten. Ein Fokus liegt dabei auf der potentiellen Nutzung von laser-beschleunigten Protonen- und Ionenstrahlen. Weitere wissenschaftliche Schwerpunkte sind physikalische und strahlenbiologische Modelle zur Beschreibung der Strahlenwirkung im Patienten und mathematische Optimierungsmethoden für moderne, bildgestützte  Bestrahlungstechniken in der Tumortherapie.

Prof. Wilkens studierte Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und in Nottingham (England) und promovierte 2004 in Heidelberg. Danach arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg, unterbrochen durch einen Post-Doc-Aufenthalt an der Washington University (School of Medicine) in St. Louis, USA. 2008 folgte er dem Ruf an die TUM auf das Fachgebiet „Advanced Technologies in Radiation Therapy“ am Klinikum rechts der Isar. Seit 2012 leitet er dort die Medizinische Physik in der Klinik für Strahlentherapie.

Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

Schell S, Wilkens JJ: “Advanced treatment planning methods for efficient radiation therapy with laser accelerated proton and ion beams” Medical Physics. 2010; 37: 330-5340.

Abstract

Wilkens JJ, Oelfke U: “Direct comparison of biologically optimized spread-out Bragg peaks for protons and carbon ions” International Journal of Radiation Oncology, Biology, Physics. 2008; 70: 262-266.

Abstract

Wilkens JJ, Alaly JR, Zakarian K, Thorstad WL,  Deasy JO: “IMRT treatment planning based on prioritizing prescription goals” Physics in Medicine and Biology. 2007; 52:  1675-1692.

Abstract

Wilkens JJ, Oelfke U: “Fast multifield optimization of the biological effect in ion therapy” Physics in Medicine and Biology. 2006; 51: 3127-3140.

Abstract

Wilkens JJ, Oelfke U: “A phenomenological model for the relative biological effectiveness in therapeutic proton beams” Physics in Medicine and Biology. 2004; 49: 2811-2825.

Abstract