Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Heiko Witt

Extraordinariat

Pädiatrische Ernährungsmedizin

Fakultät

Medizin

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Witt (*1966) forscht auf dem Gebiet molekularer Ursachen gastroenterologischer Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Im Mittelpunkt steht die Identifizierung von Krankheitsgenen, die zur Entwicklung von Pankreaserkrankungen wie der chronischen Pankreatitis prädisponieren. Weitere Schwerpunkte sind die Genetik chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen, verschiedener Lebererkrankungen und der Fruktosemalabsorption.

Nach dem Medizinstudium und der Promotion (1998) an der Humboldt-Universität (HU) in Berlin wurde Prof. Witt an der Charité (2004) habilitiert. Im Jahre 2008 trat er eine Professur der Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) an der TUM an. Prof. Witt ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin (DGKJ), der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), der Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE), des European Pancreas Club (EPC), der International Association of Pancreatology (IAP) und der European Society of Paediatric Gastroenterology, Hepatology and Nutrition (ESPGHAN).

Wichtigste Auszeichnungen

  • Dr. Norbert Henning-Preis für Gastroenterologie (2003)
  • Ehrenmitglied der Medizinischen und Naturwissenschaftlichen Gesellschaft der Universität Parma (2003)
  • Forschungspreis der Charité (2000)

Schlüsselpublikationen

Rosendahl J, Witt H, Szmola R, et al.: “Chymotrypsin C (CTRC) variants that diminish activity or secretion are associated with chronic pancreatitis”. Nature Genet. 2008; 40: 78-82.

Witt H, Sahin-Tóth M, Landt O, et al.: “A degradation-sensitive anionic trypsinogen (PRSS2) variant protects against chronic pancreatitis”. Nature Genet. 2006; 38: 668-673.

Witt H, Luck W, Becker M, et al.: “Mutation in the SPINK 1 trypsin inhibitor gene, alcohol use, and chronic pancreatitis”. JAMA. 2001; 285: 2716-2717.

Witt H, Luck W, Hennies HC, et al.: “Mutations in the gene encoding the serine protease inhibitor, Kazal type 1 are associated with chronic pancreatitis”. Nature Genet. 2000; 25: 213-216.