Persönlicher Status und Werkzeuge

Dr. Matthias Uhl

Zentrum Digitalisierung Bayern - Nachwuchsgruppe

Ethik der Digitalisierung

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Die Forschungsgruppe entwickelt konkrete Politikempfehlung auf organisationaler und staatlicher Ebene, die helfen sollen mit den vielfältigen ethischen Herausforderungen der Digitalisierung umzugehen. Ein erster Forschungsschwerpunkt ist der Frage gewidmet, wie Mensch-Maschine-Interaktionen in einer Welt gestaltet werden sollten, in der zahlreiche Entscheidungen mit moralischen Konsequenzen in digitalen Umgebungen getroffen werden. Ein zweiter Forschungsschwerpunkt konzentriert sich auf die gesellschaftlichen Widerstände gegen Digitalisierung, die häufig durch Vorurteile gegen die Benutzung von Computern in neuen Domänen entstehen. Die Gruppe verwendet empirische Methoden, insbesondere ökonomische Experimente, um moralisches Verhalten direkt zu beobachten, anstatt sich lediglich auf hypothetische Aussagen zu verlassen.

 

Dr. Uhls (*1980) Forschungsgebiet liegt im Bereich der Ethik der Digitalisierung sowie der Wirtschaftsethik. Weitere Forschungsinteressen sind experimentelle Ethik, experimentelle Ökonomik und Verhaltensökonomik sowie Wissenschaftstheorie.

 

Dr. Uhl studierte zunächst Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Mainz (2000 – 2004) und anschließend Volkswirtschaftslehre an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (2004 – 2007). Danach forschte er am Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena und promovierte 2011 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena in der Volkswirtschaftslehre. Von März 2012 bis Januar 2017 war er Postdoktorand am Peter-Löscher-Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsethik der TU München. Seit Februar 2017 ist er Leiter der Nachwuchsgruppe „Ethik der Digitalisierung“ der TUM.

    Wichtigste Auszeichungen

    •  Forschungsstipendium der Bayerischen Forschungsallianz für einen zweimonatigen Aufenthalt an der  Universität Verona (2015)
    • Tandem-Fellowship des Stifterverbands für Lehrende (2014)
    • Auslandsstipendium der Max-Planck-Gesellschaft für einen zweimonatigen Aufenthalt an der Hebräischen Universität in Jerusalem (2010)
    • Promotionsstipendium der Max-Planck-Gesellschaft (2008 – 2011)

     

     

    Schlüsselpublikationen

    • Jauernig, J., Uhl, M., Luetge. C. „Moral Commitments Between Competitors: Trick or Truth“. Journal of Business Economics. 2017.

    Abstract

    • Jauernig, J., Uhl, M., Luetge. C. „Competition-Induced Aggression: Who Is the Target?“. Journal of Economic Psychology. 2016; 57: 13 – 25.

    Abstract

    • Kandul, S., Uhl, M. „Inspirations or Incitements? Ethical Mind-Sets and the Effect of Moral Examples“. Journal of Behavioral and Experimental Economics. 2016; 65: 146 – 153.

    Abstract

    • Kataria, M., Levati, VM, Uhl, M. „Paternalism with Hindsight. Do Protégés React Consequentialistically to Paternalism?“. Social Choice and Welfare. 2014; 43(3): 731 – 746.

    Abstract

    • Levati, VM, Uhl, M., Zultan, R. „Imperfect Recall and Time Inconsistencies: An Experimental Test of the Absentminded Driver’s Paradox“. International Journal of Game Theory. 2014; 43(1): 65 – 88.

    Abstract