Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Heribert Schunkert

Lehrstuhl

Innere Medizin – Kardiologie

Fakultät

Medizin

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Schunkert (*1959) erforscht genetische und klinische Fragen bei der Entstehung der Arteriosklerose mit dem Ziel, die Prädiktion und Prävention des Herzinfarktes zu verbessern. Neben seiner experimentellen Arbeit koordiniert Prof. Schunkert nationale (DZHK und NGFN Förderung-BMBF), europäische (Cardiogenics – EU-Förderung) und globale (CARDIoGRAM, CADgenomics – Leducq-Förderung) Forschungsverbünde.
Nach drei Assistenzarztjahren an der RWTH Aachen und einem DFG-Stipendium am Brigham and Women’s Hospital, Boston, wurde er am Beth Israel Hospital zum instructor in medicine der Harvard Medical School, Boston, berufen. Am Universitätsklinikum Regensburg erfolgte die Weiterbildung zum Internisten und Kardiologen, die durch ein DFG-Heisenberg-Stipendium und ein Jahr in der interventionellen Kardiologie am Massachusetts General Hospital in Boston unterbrochen wurde. Prof. Schunkert bekleidete eine C3-Professur in Regensburg und eine C-4 Professur in Lübeck. Seit Oktober 2012 ist er an der TUM und am Deutschen Herzzentrum München tätig. Seine Arbeit wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Er ist Mitglied des Aufsichtsrats des Universitätsklinikums Regensburg und Autor von über 390 wissenschaftlichen Artikeln in internationalen Fachzeitschriften, H-Index=68 (2012).

    Wichtigste Auszeichnungen

    • Arthur Weber Preis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (2001)
    • Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation (2001)
    • Heisenbergstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (1995)
    • Ernst von Leyden Gedächtnismedallie der Berliner Gesellschaft für Innere Medizin (1995)
    • Walter-Clawiter-Preis der Universität Düsseldorf (1994)

    Schlüsselpublikationen

    Schunkert H, König IR, Kathiresan S, Reilly MP, Assimes TL, Holm H, Preuss M, Stewart AFR, Barbalic M, Gieger C, Absher D, Aherrahrou Z, Allayee H, Altshuler D, Stefansson K, Roberts R, Thorsteinsdottir U, O’Donnell CJ, McPherson R, Erdmann J & Samani NJ (and 167 co-authors): "Large-scale association analysis identifies 13 new susceptibility loci for coronary artery disease". Nat Genet. 2011; 43(4): 333-338.

    Samani NJ, Erdmann J, Hall AS, Hengstenberg C, Mangino M, Mayer B, Dixon RJ, Meitinger T, Braund P, Wichmann HE, Barrett JH, Konig IR, Stevens SE, Szymczak S, Tregouet DA, Iles MM, Pahlke F, Pollard H, Lieb W, Cambien F, Fischer M, Ouwehand W, Blankenberg S, Balmforth AJ, Baessler A, Ball SG, Strom TM, Braenne I, Gieger C, Deloukas P, Tobin MD, Ziegler A, Thompson JR, Schunkert H: "Genomewide association analysis of coronary artery disease". N Engl J Med. 2007; 357: 443-453.

    Broeckel U, Hengstenberg C, Mayer B, Holmer S, Martin LJ, Comuzzie AG, Blangero J, Nürnberg P, Reis A, Riegger GA, Jacob HJ, Schunkert H: "A comprehensive linkage analysis for myocardial infarction and its related risk factors". Nat Genet. 2002; 30(2): 210-214.

    Schunkert H, Hense HW, Holmer SR, Stender K, Perz S, Keil U, Lorell BH, Riegger GAJ: "Association between a deletion polymorphism of the angiotensin-converting-enzyme gene and left ventricular hypertrophy". New Engl J Med. 1994; 330(23): 1634-1638.

    Schunkert H, Dzau VJ, Tang SS, Hirsch AT, Apstein C, Lorell B: "Increased rat cardiac angiotensin converting enzyme activity and mRNA levels in pressure overload left ventricular hypertrophy: effects on coronary resistance, contractility and relaxation". J Clin Invest. 1990; 86(6): 1913-1920.