Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Dr. Jan Böttcher (*1984) untersucht die molekularen und zellulären Mechanismen der Kontrolle von Immunreaktionen in Tumoren und dem Tumor-Mikromilieu. Hauptschwerpunkt der Forschungsgruppe von Dr. Jan Böttcher ist die Regulation der Kommunikation zwischen lokalen zellulären Netzwerken aus Tumorzellen, Stromazellen und Immunzellen innerhalb des Tumorgewebes. Hier werden unter anderem innate Lymphozyten, dendritische Zellen und T Zellen erforscht. Zu den langfristigen Zielen der Forschungsgruppe gehört die Entdeckung von molekularen Zielen zur Anwendung in neuen Immuntherapien gegen Krebs.

 

Dr. Jan Böttcher studierte Molekulare Biomedizin an der Universität Bonn. Während seiner Doktorarbeit am Institut für Molekulare Medizin untersuchte er die Entwicklung von T Zell Immunität und immunologischem Gedächtnis. Nach seiner Promotion 2013 (summa cum laude) wechselte Dr. Jan Böttcher ans Francis Crick Institut in London, wo er im Rahmen eines Marie Curie Stipendiums zusammen mit Prof. Caetano Reis e Sousa die Rolle von dendritischen Zellen und innaten Lymphozyten in Tumoren untersuchte. Anschließend trat Dr. Böttcher im Mai 2018 die Leitung einer internationalen Nachwuchsforschergruppe am Klinikum rechts der Isar an.

    Wichtigste Auszeichungen

    • BIAL Award in Biomedicine 2019 (2020, als Co-Author)
    • Fritz-und-Ursula Melchers Preis der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (2018)
    • Internationale Nachwuchsforschergruppe, Elitenetzwerk Bayern (seit 2018)
    • Marie Sklodowska-Curie Intra-European Fellowship (2015-2017)
    • Postgraduate Scholarship LIMES – Chemical Biology (2008-2011)

    Schlüsselpublikationen

    Böttcher, J.P., Bonavita, E., Chakravarty, P., Blees, H., Cabeza-Cabrerizo, M., Sammicheli, S., Rogers, N.C., Sahai, E., Zelenay, S., Reis e Sousa, C., 2018. NK Cells Stimulate Recruitment of cDC1 into the Tumor Microenvironment Promoting Cancer Immune Control. Cell 172, 1022–1037.

    Abstract

    Böttcher, J.P., Zelenay, S., Rogers, N.C., Helft, J., Schraml, B.U., Reis e Sousa, C., 2015. Oncogenic Transformation of Dendritic Cells and Their Precursors Leads to Rapid Cancer Development in Mice. The Journal of Immunology 195, 5066–5076.

    Abstract

    Böttcher, J.P.*, Beyer, M.*, Meissner, F., Abdullah, Z., Sander, J., Höchst, B., Eickhoff, S., Rieckmann, J.C., Russo, C., Bauer, T., Flecken, T., Giesen, D., Engel, D., Jung, S., Busch, D.H., Protzer, U., Thimme, R., Mann, M., Kurts, C., Schultze, J.L., Kastenmüller, W., Knolle, P.A., 2015. Functional classification of memory CD8(+) T cells by CX3CR1 expression. Nature Communications 6, 8306.

    *equal contribution

    Abstract

    Böttcher, J.P.*, Schanz, O.*, Garbers, C., Zaremba, A., Hegenbarth, S., Kurts, C., Beyer, M., Schultze, J.L., Kastenmüller, W., Rose-John, S., Knolle, P.A., 2014. IL-6 trans-signaling-dependent rapid development of cytotoxic CD8+ T cell function. Cell Reports 8, 1318–1327.

    *equal contribution

    Abstract

    Böttcher, J.P., Schanz, O., Wohlleber, D., Abdullah, Z., Debey-Pascher, S., Staratschek-Jox, A., Höchst, B., Hegenbarth, S., Grell, J., Limmer, A., Atreya, I., Neurath, M.F., Busch, D.H., Schmitt, E., van Endert, P., Kolanus, W., Kurts, C., Schultze, J.L., Diehl, L., Knolle, P.A., 2013. Liver-primed memory T cells generated under noninflammatory conditions provide anti-infectious immunity. Cell Reports 3, 779–795.

    Abstract