Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Fanelsa (*1985) vertritt die Auffassung einer erweiterten Architekturpraxis, welche auf der Gestaltung von Systemen im Feld der gebauten Umwelt basiert. Architektur und Design werden anwendungsorientierte Prozesse zum Erforschen von Herausforderungen unserer heutigen Gesellschaft. Methoden sind dabei Reallabore, 1:1 Prototypen und Workshops, die in zirkuläre Bausystemen, ganzheitlichem Design und kooperative Projektformate angewendet werden. Er engagiert sich für transdisziplinäre Strukturen bei Forschungsvorhaben und Start-Ups.

Niklas Fanelsa studierte Architektur an der RWTH Aachen University und am Tokyo Institute of Technology. Nach seinem Studium arbeitete er bei De Vylder Vinck Taillieu in Gent und TBBK Architekten in Berlin. 2016 gründete er das Architekturbüro Atelier Fanelsa mit Standorten in Berlin und Gerswalde. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der RWTH Aachen University, der BTU Cottbus-Senftenberg und der Bauhaus-Universität Weimar. 2022 wurde Niklas Fanelsa als Tenure Track Professor auf die Professur für Architecture and Design berufen.

    Wichtigste Auszeichnungen

    • Rompreis der Deutschen Akademie Rom Casa Baldi (2022)
    • Emerging Curator am Canadian Center for Architecture in Montreal (2019-20)
    • Crossing Borders Forschungsstipendium, Robert Bosch Stiftung (2019)

    Fanelsa: "Not mere travelers", "Patterns of Rural Commoning", "Countryside Narrative", In: What about the provinces. ed: CCA. Montréal: Canadian Center for Architecture, 2020.

    Abstract

    Fanelsa: “New Narratives for Rural Areas”. In: Pionira Project. ed: Pionira, Berlin, Deutschland, 2020.

    Abstract

    Fanelsa, Helten, Martenson, Wertgen: Architecture Reading Aid: Ahmedabad. Berlin: Ruby Press, 2015.

    Abstract

    Fanelsa: “Village Commons”. In: Trouble in Paradise. kur: Prolog. The Polish Pavilion at the 17th International Architecture Exhibition. La Biennale di Venezia 2021, Venedig, Italien.

    Ausstellung (Exhibition)

    Fanelsa, Lindenberg: “Ecotones of Making”. In: The Library. kur: Oslo Architecture Triennale. Oslo, Norwegen, 2019.

    Austellung (Exhibition)