TUM – Technische Universität München Menü

Prof. Dr. Stefan Lichtenthaler

Professur

Neuroproteomik

Fakultät

Medizin

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Lichtenthalers (*1968) Forschungsgebiet sind die molekularen Grundlagen neurodegenerativer Erkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit. Ziel ist es, die Ursachen dieser Volkskrankheiten besser zu verstehen, neue diagnostische und therapeutische Ansätze zu entwickeln und mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten besser vorhersagen zu können. Dazu dienen unter anderem biochemische und proteomische Methoden wie die quantitative Massenspektrometrie.

Prof. Lichtenthaler studierte Chemie an den Universitäten Karlsruhe, Montpellier (Frankreich) und Heidelberg. Anschließend promovierte er am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg. Nach einem Postdoc-Aufenthalt an der Harvard-Universität (USA) wurde er Nachwuchsgruppenleiter an der LMU und dort für das Fach Biochemie habilitiert. Im Jahr 2009 wurde er Abteilungsleiter am neu gegründeten Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE). Seit 2012 ist er Ordinarius für Proteomik an der TUM und dem DZNE.

Wichtigste Auszeichnungen

  • Alzheimer Forschungspreis der Hans und Ilse Breuer Stiftung (2014)
  • Emmy-Noether Stipendium (1999-2001)
  • Dr. Sophie Bernthsen Preis (1994)

Schlüsselpublikationen

Lichtenthaler SF, Güner G: "Pathology-linked protease caught in action". Science. 2019; 363 (6428), 690-691.

Abstract

Brummer T, Müller SA, Pan-Montojo F, Fumiaki Y, Fellgiebel A, Tomita T, Endres K, Lichtenthaler SF: "NrCAM is a marker for substrate-selective activation of ADAM10 in Alzheimer's disease". EMBO Molecular Medecine. 2019; e9695

Abstract

Lichtenthaler SF, Lemberg M, Fluhrer R: "Proteolytic ectodomain shedding of membrane proteins in mammals - hardware, concepts and recent developments". The EMBO Journal. 2018; 37, e99456.

Abstract

Colombo A, Hsia HE, Wang M, Kuhn PH, Brill MS, Canevazzi P, Feederle R, Taveggia C, Misgeld Th, Lichtenthaler SF: "Non-cell-autonomous function of DR6 in Schwann cell proliferation". The EMBO Journal. 2018; 37(7): e97390.

Abstract

Kuhn PH, Colombo AV, Schusser B, Dreymueller D, Wetzel S, Schepers U, Herber J, Ludwig A, Kremmer E, Montag D, Müller U, Schweizer M, Saftig P, Bräse S, Lichtenthaler SF: "Systematic substrate identification indicates a central role for the metalloprotease ADAM10 in axon targeting and synapse function". eLife. 2016; 5: e12748.

Abstract