Persönlicher Status und Werkzeuge

TUM Junior Fellows

Den Titel "TUM Junior Fellow" verleiht die Technische Universität München seit 2007 jenen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern*, die in hochkompetitiven wettbewerblichen Programmen unabhängige drittmittelfinanzierte Nachwuchsgruppen eingeworben haben. Hierzu gehören Junior Fellows des TUM Institute for Advanced Study, Nachwuchsgruppenleiterinnen und -leiter der Programme Helmholtz, Emmy Noether (DFG), Max Eder (Deutsche Krebshilfe), BioSysNet (Bayerisches Staatsministerium) sowie des BMBF und Internationale Nachwuchsgruppenleiterinnen und -leiter des Elitenetzwerks Bayern. Ebenso zählen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Programme Starting und Consolidator Grant (ERC), Liebig (Fonds der Chemischen Industrie), Heisenberg (DFG), Sofia Kovalevskaja Preisträger (Alexander von Humboldt Stiftung) und Nachwuchsgruppenleiterinnen und -leiter vom Zentrum Digitalisierung.Bayern (ZD.B.) zur Gruppe der TUM Junior Fellows.

TUM Junior Fellows sind berechtigt für ihre eigenen Mitarbeiter als Erstgutachter in Promotionsverfahren zu fungieren und in Analogie Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten zu begutachten. Darüber hinaus werden sie bei allen Beratungen und meinungsbildenden Maßnahmen der Fakultät in gleicher Weise behandelt wie die Mitglieder des Professorenkollegiums. Sie nehmen an der leistungs- und belastungsbezogenen Mittelverteilung ihrer Fakultät teil und ihre Projekte werden für die betreffende Fakultät als Drittmittel bei der leistungs- und belastungsbezogenen Mittelverteilung berücksichtigt.

 

*im Kreise der Nachwuchswissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern im Sinne des Programms zählen diese, die noch keine Tenure Track Professur inne haben.