TUM – Technische Universität München Menü

Dr. Raimund Strauß

ERC Starting Grant

Exploring coherent neutrino-nucleus scattering with gram-scale cryogenic calorimeters (NU-CLEUS)

Lehrstuhl für Experimentelle Physik und Astroteilchenphysik

Fakultät

Physik

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Dr. Raimund Strauss studierte Physik an der Technischen Universität München sowie an der Università degli Studi di Cagliari (Italien). Er promovierte 2013 mit einer Arbeit über das CRESST Experiment zur Suche nach Dunkler Materie am Physik Department der Technischen Universität München, unter der Leitung von Prof. Dr. Franz v. Feilitzsch. Danach forschte er für 5 Jahre als Postdoc am Max-Planck-Institut für Physik in München an hochsensitiven Tieftemperatur-Detektoren für die Astroteilchenphysik, mit zahlreichen Forschungsaufenthalten am Gran Sasso Untergrundlabor in Italien. Seit 2018 leitet Dr. Raimund Strauss die Forschungsgruppe “Tieftemperatur Detektoren” am Lehrstuhl für Experimentelle Astroteilchenphysik von Prof. Dr. Stefan Schönert, ist PI im Sonderforschungsbereich SFB1258 und führt die internationale Kollaboration des NUCLEUS Experiments. 

Die Zusammensetzung der Dunklen Materie im Universum und die fundamentalen Eigenschaften und Wechselwirkungen von Neutrinos gehören zu den interessantesten Fragestellungen der modernen Astroteilchenphysik. Seit seiner frühen Karriere forscht Dr. Raimund Strauss (* 1984) auf dem Gebiet der direkten Suche nach Dunkler Materie mit dem CRESST-Experiment. Dieses besteht aus Einkristallen, welche als Tieftemperatur-Teilchendetektoren betrieben werden. Dabei war er maßgeblich bei der Entwicklung von Detektoren mit extrem niedrigen Energieschwellen für CRESST beteiligt. Das Experiment ist weltweit führend in Bezug auf die Empfindlichkeit für leichte Dunkle-Materie-Teilchen. Basierend auf seiner Erfahrung, initiierte Dr. Raimund Strauss das Neutrino-Experiment NUCLEUS zur Erforschung der kohärenten Neutrino-Kern-Streuung mit Hilfe von Antineutrinos aus Kernreaktoren. Diese neuartige Wechselwirkung führt zu einer Miniaturisierung von Neutrino-Detektoren, ermöglicht die Untersuchung neuer Physik jenseits des Standardmodells der Teilchenphysik und ergibt interessante Anwendungen für die Überwachung von Kernreaktoren.

    Wichtigste Auszeichnungen

    • ERC Starting Grant “NU-CLEUS” (2018)
    • Physics of the Dark Universe Award, TeVPA Tokio (2015)

    Schlüsselpublikationen (alle Publikationen)

    R. Strauss et al., Phys. Rev. D 96 (2017) no.2, 022009 - Gram-scale cryogenic calorimeters for rare- event searches

    Abstract

    R. Strauss et al., Eur. Phys. J. C 77 (2017) 506 - The ν-cleus experiment: A gram-scale fiducial-volume cryogenic detector for the first detection of coherent neutrino-nucleus scattering 

    Abstract

    R. Strauss et al., Eur. Phys. J. C 75 (2015) no.8, 352 - A detector module with highly efficient surface- alpha event rejection operated in CRESST-II Phase 2 

    Abstract

    R. Strauss et al. (CRESST Collaboration), JCAP 1506 (2015) no.06, 030 - Beta/gamma and alpha backgrounds in CRESST-II Phase 2 

    Abstract

    R. Strauss et al., Eur. Phys. J. C 74 (2014) 2957 - Energy-Dependent Light Quenching in CaWO4 Crystals at mK Temperatures 

    Abstract