Persönlicher Status und Werkzeuge

Prof. Dr. Wilko Weichert

Professur

Pathologie

Fakultät

Medizin

Wissenschaftliche Laufbahn und Forschungsgebiete

Prof. Weicherts (*1970) Forschungsgebiet ist die translationale molekulare Pathologie und deren generelle Nutzbarmachung für die Individualisierung medizinischer Behandlung. Vordringliches Ziel seiner Arbeiten ist in diesem Rahmen insbesondere die Identifikation, Validierung und klinische Implementierung von prädiktiven gewebsbasierten Biomarkern in der radiochemo- und immun- sowie gezielt-therapeutischen Tumorbehandlung. Die Forschungsfelder, die Prof. Weichert in diesem Kontext bearbeitet, umfassen die molekulare Hochdurchsatzanalytik (sogenannte –omics) an Gewebe, die komparative morphologisch-molekulare Maus-Mensch-Analytik, die Biomarker-Assayentwicklung und die nationale und internationale Implementierung entwickelter Assays in den routinediagnostischen Kontext.

Prof. Weichert studierte Medizin in Marburg, Würzburg und in Berlin. Nach Erlangung des Facharztes für Pathologie und Habilitation an der Charité folgte er 2010 einem Ruf auf eine Professur für Pathologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen. Seit 2015 bekleidet er den Lehrstuhl für Pathologie der Technischen Universität München. Er hat mehr als 370 Artikel in medizinischen Fachzeitschriften publiziert (H-Index 62), ist Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Pathologie, gewählter Fachkollegiat der DFG sowie durch die deutsche Regierung benannter Berater der Europäischen Arzneimittelbehörde.

Schlüsselpublikationen

Muckenhuber A, Berger AK, Schlitter AM, Steiger K, Konukiewitz B, Trumpp A, Eils R, Werner J, Friess H, Esposito I, Klöppel G, Ceyhan G, Jesinghaus M, Denkert C, Bahra M, Stenzinger A, Sprick MR, Jäger D, Springfeld C, Weichert W: "Pancreatic Ductal Adenocarcinoma Subtyping Using the Biomarkers Hepatocyte Nuclear Factor-1A and Cytokeratin-81 Correlates with Outcome and Treatment Response". Clinical Cancer Research. 2018; 24(2): 351-359.

Abstract

Noll EM, Eisen C, Stenzinger A, Espinet E, Muckenhuber A, Klein C, Vogel V, Klaus B, Nadler W, Rösli C, Lutz C, Kulke M, Engelhardt J, Zickgraf FM, Espinosa O, Schlesner M, Jiang X, Kopp-Schneider A, Neuhaus P, Bahra M, Sinn BV, Eils R, Giese NA, Hackert T, Strobel O, Werner J, Büchler MW, Weichert W, Trumpp A, Sprick MR: "CYP3A5 mediates basal and acquired therapy resistance in different subtypes of pancreatic ductal adenocarcinoma". Nature Medicine. 2016; 22(3): 278-87.

Abstract

Warth A, Penzel R, Lindenmaier H, Brandt R, Stenzinger A, Herpel E, Goeppert B, Thomas M, Herth FJ, Dienemann H, Schnabel PA, Schirmacher P, Hoffmann H, Muley T, Weichert W: „EGFR, KRAS, BRAF and ALK Gene alterations in lung adenocarcinomas: patient outcome, interplay with morphology and immunophenotype“. European Respiratory Society. 2014; 43(3): 872-83.

Abstract

Warth A, Muley T, Meister M, Stenzinger A, Thomas M, Schirmacher P, Schnabel PA, Budczies J, Hoffmann H, Weichert W: “Back to the Roots: The Novel Histologic IASLC/ATS/ERS Classification of Invasive Pulmonary Adenocarcinoma is a Stage-Independent Predictor of Survival”. Journal of Clinical Oncology. 2012; 61: 409-16.

Weichert W, Röske A, Gekeler V, Beckers T, Ebert MP, Pross M,Dietel M, Denkert C, Röcken C: “Association of patterns of class I histone deacetylase expression with patient prognosis in gastric cancer: a retrospective analysis”. The Lancet. Oncology. 2008; 9(2): 139-48.

Abstract